Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mistel-Apotheke AG

Kathrin Knechtle-Huggel
Rütistrasse 7
8634 Hombrechtikon 
Tel. 055 244 38 18 

Montag - Freitag: 
8.00 - 12.30 Uhr
13.30 - 18.30 Uhr

Samstag: 
8.00 - 16.00 Uhr, durchgehend

Philosophie

Die Dorf Apotheke im Zentrum von Hombrechtikon



Philosophie

Wir möchten die erste Anlaufstelle für alle Gesundheitsfragen für Jung und Alt in Hombrechtikon und Umgebung sein. Wir bieten deshalb neben schnellen Problemlösungen auch umfassende Beratungen und diverse Analysen an. Denn Sie als Mensch stehen in unserer Apotheke im Zentrum. Unser Ziel ist nicht die Unterdrückung von Krankheiten, sondern die Unterstützung der Selbstheilungskräfte, um den Organismus in einem gesunden Gleichgewicht zu halten.

 

Geschichte

Die Mistel Apotheke wurde am 7. April 1987 von Dr. Martin Hofstetter und seiner Frau Brigitte im Landi-Zentrum in Hombrechtikon eröffnet. 2009 wurde die Apotheke sanft umgebaut. Es wurde in der Apotheke ein separater Praxisraum integriert und der Verkaufsraum umgestaltet. Ebenfalls im Jahr 2009 wandelte Dr. Hofstetter die Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft um. Im Juli 2010 wurde Kathrin Knechtle-Huggel als stellvertretende Apothekerin eingestellt. Im Jahr 2016 verkaufte Martin Hofstetter die Apotheke und Kathrin Knechtle-Huggel übernahm die Geschäftsführung der Mistel-Apotheke AG. Dr. Martin Hofstetter ist bis heute als Apotheker und Naturheilpraktiker im Teilpensum in der Mistel-Apotheke aktiv.

 

Warum heissen wir Mistel-Apotheke?

Die meisten werden die Mistel als Zutat des Zaubertrankes in den Asterix und Obelix Geschichten kennen. Der Name der Mistel-Apotheke stammt auch von der weissbeerigen Mistel (Viscum album). Es gibt rund 70 Arten der Gattung Mistel, wobei in Europa nur zwei vorkommen. Alle in der Schweiz vorkommenden Misteln gehören zur gleichen Art Viscum album. Die Mistel ist ein Halbparasit und deshalb werden sie bei uns nach dem Wirtsbaum unterschieden: Tannenmistel, Föhrenmistel, Laubholzmistel. 

Für die Kelten war die Mistel eine heilige Pflanze, weil vermutlich die pharmazeutische Wirkung bereits bekannt war. Heute wird die Mistel vor allem wegen ihrer zytostatischen Wirkung in der Krebstherapie verwendet. Dr. Martin Hofstetter - der Gründer der Mistel Apotheke - hat seine Doktorarbeit zur Mistel geschrieben.

 

Mitgliedschaften

Die Mistel-Apotheke ist Mitglied der Rotpunkt-Gruppierung und von Torre Schweiz.